POLY-MARKET GmbH*) wird 2014 POLY-MARKET, Inh. Rüdiger Krege e.K.

Endgültige Fassung dieser Homepage ab 18.01.2013.

Die Entwürfe davor werden für ungültig erklärt.

Willkommen bei POLY-MARKET!

Unser Credo weiterhin:

Vermögenssicherung unter redlichen Partnern!

Sachstand:

Einige Kapitalanlagen bei gewissen angelsächsischen Versicherungen haben die prognostizierten Ziele und beworbenen Renditen so stark verfehlt, dass hohe Schäden für die Anleger entstanden sind.

 

Entwicklung:

Wir kämpften für eine faire Behandlung unserer Kunden und Streitgenossen - vor deutschen und brítischen Aufsichtsbehörden und - notfalls - europäischen Instanzen.

 

*) Nach erfolgreichem 10-jährigen Kampf - unter freiwilligem Verzicht auf gewerbliche Einnahmen, aber mit gerichtlich verfügtem und/oder ausgehandeltem Schadensersatz - hat die POLY-MARKET GmbH ihre Pflicht weitgehend erfüllt.

Die GmbH ist seit Mitte Dezember 2013 erloschen. Aber Name und Zielsetzung bleiben unverändert unter dem neuen Impressum erhalten.

 

Konsequenz:

Die neue POLY-MARKET hat die selbst gewählte Aufgabenstellung der früheren GmbH*) übernommen. Unsere Aktivitäten konzentrieren sich weiterhin auf die Unterstützung angeschlossener, spezialisierter Kooperationspartner und Hilfe gegenüber geschädigten Kunden.

 


Unsere Geschichte:

Seit 1998 als Vermittler und Kunde einer in Deutschland zugelassenen britischen Versicherungsgesellschaft, vorzugsweise der Clerical Medical Investment Group Ltd. (CMI), haben wir seit 2003 für eine faire Behandlung auch unserer Klienten gekämpft. Das hatte allerdings anfangs nur mäßigen Erfolg.

 

Erst ab Anfang 2012 gab es erste gerichtliche Erfolge in unserer organisierten Kooperation mit einer kleinen Anzahl spezialisierter Anwälte, die inzwischen wegweisende Gerichtsurteile  und hohe Schadensersatzzahlungen gegen die CMI erstritten.


Eine Reihe sensationell guter Nachrichten finden Sie unter der Rubrik "Archiv II".

 

Unsere eigenen ersten gerichtlichen Verfahren und dienstaufsichtlichen Eingaben ab 2004 verhedderten sich anfangs im zeit- und kräfteraubenden Instanzengestrüpp. Deutsche Aufsichtsbehörden, offensichtlich überfordert, reagierten regelmäßig mit unberechtigten Hinweisen auf ihre Unzuständigkeit.

 

Wir haben uns daher an die Quelle begeben und die umfangreichen britischen Vorschriften mit ihren strengen Regularien studiert. Hierbei ergaben sich verblüffende Einblicke.
Von britischer Seite wurde bisher zwar ebenfalls regionale Unzuständigkeit behauptet. Dies hat das Europäische Parlament aber in einem Parallelfall inzwischen längst zurückgewiesen.

 

Un -Informierte, Kläger, Darlehensnehmer, Verkaufswillige, aber auch in der Anlage verbleibende Zeichner, sie alle brauchen weiter konzernfreie, unverfälschte Nachrichten, Recherchen, Fakten, Meinungen, Dokumente und Informationen von Kundigen.